· 

Zweitausendneun-10. Teil 1

Das Jahr nähert sich schön langsam dem Ende, ein guter Zeitpunkt um Bilanz zu ziehen und zurück zu blicken. Der erste Rückblick betrifft das Thema Solidarität aus der Vorwoche: das Original Barnsley – Dress von Patrick "Pippo" Schmidt wurde für € 260,- versteigert, ein weiterer Fan legte € 100,-, die Südstadt Fanatics noch einmal  € 140,- dazu, das ergibt eine Spende für das Neunerhaus von insgesamt € 500,-. Das ist großartig! Wie es auch die Leistungen von Pippo im Frühjahr waren, mit denen er sich für einen Transfer in die Championship empfahl. Er und sein Sturmpartner Sasa Kalajdzic, der im Winter trotz Angebots aus Wien gehalten wurde, waren zwei der wichtigsten Protagonisten im Team von Admira Wacker im ersten Halbjahr Zweitausendneun- 10, auf das ich nun zurück blicken möchte.

Überwintert hatten die Südstädter auf dem letzten Tabellenrang, daher musste personell aufgerüstet werden. Das passierte in Form von Rückkehrer Christoph Schösswendter und dem "10er" Kolja Pusch. Beide sollten sich als ganz wichtige Verstärkungen erweisen. Nach einer sehr guten Vorbereitung wurden noch die restlichen vier Spiele des Grunddurchgangs ausgetragen. Daraus erzielte das Team von Reiner Geyer 10 Zähler! Mit drei Siegen wurde rasant losgelegt: Innsbruck bekam eine 3:0-Packung, wobei Pippo Schmidt zwei Treffer erzielte, Emanuel Aiwu einen. Er war für den schwer verletzten Bjarne Thoelke eingewechselt worden, der Deutsche sollte im gesamten Kalenderjahr Zweitausendneun-10 keine Spielminute mehr absolvieren. Hoffentlich gelingt ihm das 2020!

Wie sich die Fans auch einen ebensolchen Auftakt wie Zweitausendneun-10 wünschen – beim folgenden 1:0 in Altach assistierte Kalajdzic Schmidt zum Siegtreffer. Gegen den SKN traf der "Lange" einmal, Aiwu "doppelpackte" – vor allem das entscheidende Tor zum 3:2 in der Nachspielzeit wurde frenetisch bejubelt. Beim abschließenden 2:2 in Wolfsberg traf wieder Kalajdzic, assistiert von Stephan Zwierschitz, der auch das 1:2 erzielte. Unter kräftiger Mithilfe des Referees schafften die Hausherren mit viel Zittern noch den Ausgleich, der ihnen die Teilnahme am Oberen Play-Off sicherte. Dort errangen sie Platz 3 und sorgten im Herbst Zweitausendneun-10 in der Europa League für Furore.

Ganz das Gegenteil davon war der Start von Admira Wacker ins Untere Play Off, in das auf Rang 10 liegend auch 10 Punkte (halbiert von 21, abgerundet) mitgenommen wurden. In Hütteldorf fasste man mit einem mutlosen Auftritt eine glatte 0:3-Niederlage aus. Immerhin einen Zähler brachte das 1:1 daheim gegen Altach, für das aber ein Eigentor der Gäste notwendig war. Charakter zeigte die Truppe dann in Innsbruck mit einem souveränen 3:1- Erfolg. Dabei erzielte Kalajdzic 2 Treffer, Pusch gab zwei Assists. Am Karsamstag  ein weiterer Sieg gegen einen direkten Konkurrenten: Beim 2:1 daheim gegen Hartberg trugen sich Kalajdzic und Pusch in die Torschützenliste ein. Damit sah es schon recht gut aus, doch in der folgenden Woche gab es beim Mattersburg-Doppel wieder einen Dämpfer: 0:2 daheim, immerhin 1:1 im Burgenland – Torschütze war Sinan Bakis.

Wieder einmal präsentierte der Fanclub Gate 2 eine tolle Choreogrphie passend zum Red Day der Admira

Gegen die Wiener Grünen holte man einen 0:3-Pausenrückstand auf, kassierte aber noch das bittere 3:4. Es trafen Kalajdzic sowie Marcus Maier und Milos Spasic mit ihren jeweils ersten BL-Toren. Beim folgenden 2:2 in Altach resultierte ein Treffer wieder aus einem Eigentor, dazu traf Pippo Schmidt nach Freistoß von Pusch – insgesamt wurden im Frühjahr 10 Treffer nach Freistößen erzielt. Danach wurde der "Red day" ausgerufen, der Showdown gegen Innsbruck stand auf dem Programm. Mit Pusch, Kalajdzic und Schmidt trafen beim 3:2 drei Spieler, die im Sommer den Klub wechseln würden. Doch das war an diesem Abend gar kein Thema, denn da wurde bei den "Unabsteigbaren" der Klassenerhalt gefeiert. Die Party ging trotz des 1:3 in Hartberg weiter, das Frühjahr Zweitausendneun–10 schloss Admira Wacker als 10. ab.

 

Reiner Geyer hatte mit seinem Team den Auftrag erfüllt. 6 der 8 Saisonsiege gelangen gegen die beiden Aufsteiger, die in der Tabelle auch hinter den Südstädter rangierten. Im Sommer tat sich dann wie erwähnt transfertechnisch einiges, die Abgänge von Stephan Zwierschitz, Manuel Kuttin und Pyry Soiri waren zu diesem Zeitpunkt schon klar, auf die weiteren Transfers werde ich dann in der nächsten Woche zurück blicken, wenn der Herbst Zweitausendneun-10 Thema sein wird. Weiters stehen in der kommenden Woche der Prolog sowie die erste Folge der Serie "25 Geschichten - Fanatics erzählen" auf dem Programm. Pippo Schmidt erzielte übrigens am vergangenen Samstag nach seiner Einwechslung in der 84. Minute in der 90. den Siegtreffer für Barnsley in Millwall!

 

Ich wünsche allen LeserInnen ein Gesegnetes Weihnachtsfest und entspannte Feiertage! 

Forza Zweitausendneun-10. ! Forza Südstadt Fanatics! Forza Admira Wacker! (ms)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Trennstrich

Bewertungen zu kurvenlage.at

Wir freuen uns auf eine Nachricht von dir!

forza@kurvenlage.at

oder über das Kontaktformular

Trennstrich

Blogroll

Brucki's Blog

Blogheim.at Logo