· 

Dritter Advent - diesmal kein Punkt

Am 13.12., dem Feiertag der ACAB-Gemeinde, schafften es tatsächlich zwei österreichische Klubs, die Gruppenphase der Europa League zu überstehen. Salzburg nicht nur das, sondern zum wiederholten Mal sogar den Gruppensieg, diesmal mit der maximalen Ausbeute von 6 Siegen. Auch das war ein Gesprächsthema bei der Weihnachtsfeier der Südstadt Fanatics am nächsten Tag, aber nur am Rande. Im stimmungsvollen Rahmen des VIP-Clubs durften die Fans Amir Shapourzadeh und Sasa Kalajdzic begrüßen. Nach einem Rückblick auf das ablaufende Jahr und herzhaftem Büffet wurde die traditionelle Tombola abgehalten. Der aufgerundete Erlös von € 1995,- geht wie immer an Personen aus der näheren Umgebung, die Unterstützung benötigen.

 

Während der Feier begann es in der Südstadt zu schneien, durch die weiße Pracht fuhren die Fans am Samstag in die Steiermark. Für das Spiel gegen Sturm gab es bekanntlich eine Vielzahl an Ausfällen, zu denen noch der erkrankte Kapitän Daniel Toth dazu kam. Dafür saßen mit dem zuletzt verletzten Seth Paintsil und dem erst 16jährigen Paul Friedrich Koller, der noch nicht einmal für die Juniors gespielt hatte, zwei Spieler sehr überraschend auf der Bank neben Toth. Von dort aus sahen sie eine schöne Überziehfahne mit schwarz-weiß-rotem Weihnachtsmann der Auswärtsfans in entsprechenden Zipfelmützen, wurden aber alle drei in diesem Spiel nicht eingewechselt.  

Sturm Graz gegen Admira Wacker endet 3 zu 0 Morten Hjulmand
Foto: www.sturmgraz.at

Ganz in weiß trat das Team von Reiner Geyer nach den beiden Punkten an den ersten Adventwochenenden (Erster Advent - Zweiter Advent) in der steirischen Hauptstadt an – und sollte die ‚weiße Weste‘ auch bis zur Pause anbehalten. Denn in Durchgang eins gab es auf beiden Seiten jeweils einen Stangentreffer zu verzeichnen, aber keine Tore. Bei Sturm sollte sich das ändern, bei den Gästen nicht. Die Elf von Roman Mählich blieb in dessen vierten Spiel weiterhin ohne Gegentreffer, die kassierte Admira Wacker: Morten Hjulmand verlängerte einen Ball unglücklich zu Koch, der zum 1:0 einschob. Damit war wieder einmal Aufholbedarf für die Südstädter gegeben.

 

Doch ein schönes Solo von Zulj – der daran allerdings auch nicht entscheidend gestört werden konnte, brachte das 2:0 und damit die Vorentscheidung, obwohl die Gäste danach noch zwei gute Möglichkeiten hatten. Hosiner setzte dann sogar noch einen drauf, das brachte schlechte Erinnerungen an das Hinspiel. In dem auch er und Zulj getroffen hatten, daneben mit Lackner ein weiterer Ex-Admiraner, der diesmal aber verletzt ausfiel. Admira Wacker dürfte Sturm zurzeit liegen, denn die Grazer trafen in den letzten 5 Begegnungen jeweils mindestens doppelt und erzielten dabei insgesamt 18 Tore. 

Dass es als Letzter in der Tabelle Aufholbedarf gibt, liegt auf der Hand. Dazu wird es auch der einen oder anderen Verstärkung bedürfen. Die Mannschaft begibt sich nun in den Urlaub, ehe es ab 7. Jänner wieder mit dem Training losgeht. Ab dann wird natürlich auch wieder getestet, ein Trainingslager in Spanien ist geplant. Das nächste BL-Spiel wird am Samstag den 23. Februar stattfinden- bis dahin wird es eine laaaaaange Winterpause von über zwei Monaten werden. Für die Fans die härteste Zeit des Jahres, obwohl viele sich nach dem verkorksten Herbst diese schon herbeigesehnt hatten. Ich werde wie gewohnt zweimal auf das heurige Kalenderjahr zurück blicken – der erste Teil davon wird auf Grund des Heiligen Abends bereits am Sonntag, 23. Dezember um 19.05 veröffentlicht werden.

 

Forza Aufholbedarf! Forza Südstadt Fanatics! Forza Admira Wacker! (ms)

3 : 0

(0 : 0)

64' Koch

73' Zulj

90+4' Hosiner

Samstag, 15.12.2018

Tipico Bundesliga

Runde 18

Merkur Arena, Graz

Schiedsrichter: Dieter Muckenhammer


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Copyright © 2019 Nikolaus Krause

forza@kurvenlage.at