· 

Zweiter Advent - Zweiter Punkt

Am ersten Advent gab es in Mattersburg den ersten Punkt der Ära Geyer. Einen Zähler holten die Südstädter auch in der letzten so guten Saison in vier Spielen gegen Salzburg. Das war etwa die Hälfte des Punktschnitts seit dem Wiederaufstieg – seitdem gelangen gegen die Mozartstädter pro Spielzeit 2,1 Punkte. In der Ära von Marco Rose holte dessen Team im Durchschnitt 2,5 Zähler - pro Spiel! Trotzdem gab es einen sportlichen Lichtblick aus schwarz-weiß-roter Sicht: Pippo Schmidt war vor dem Spiel mit drei Treffern der erfolgreichste Torschütze gegen Red Bull in Roses Zeit.

 

Die eklatante sportliche Differenz des Tabellenletzten gegenüber dem Ersten und Serienmeister ist auch im organisatorischen und finanziellen Unterschied der beiden Klubs begründet. Laut dem Jahresabschluss der Saison 2017/18 betrug das Eigenkapital von Salzburg etwa 20 Millionen €, während Admira Wacker ein Minus von gut einer dreiviertel Million hatte. Ebenso deutlich ist der Unterschied bei den Personalkosten: Knapp 44 stehen gut 4 Millionen gegenüber. Sogar das Salzburger "Farmteam" Liefering gab für sein Personal in der Vorsaison etwa 7,4 Millionen aus.

Patrick Schmidt zieht an Ramalho vorbei und trifft für Admira Wacker gegen Salzburg zwei mal
Foto: www.laola1.at

Es gleicht dem Kampf Davids gegen Goliath, trotzdem lassen die Verantwortlichen in der Südstadt nicht locker. Neben Hauptgeldgeber flyeralarm gibt es weitere 24 Sponsoren und 20 Partner, die den Klub unterstützen – Tendenz weiter steigend. Bei der von Admira Wacker beantragten (von WAC und LASK unterstützten) Neuverteilung des vor der Saison beschlossenen Verteilungsschlüssels der TV-Gelder gab es allerdings einen negativen Beschluss, es bleibt bei der ursprünglichen Verteilung.

 

Die ich bereits damals als sehr unfair entlarvt habe, dient sie doch nur dazu, die Schere weiter auseinander zu bewegen. Vor dem Spiel am Feiertag brachte sky noch jenen Beitrag über die Südstadt Fanatics, der am Donnerstag in der Kurve gedreht wurde. Zwei unserer Burschen drückten ihre Gefühle zur aktuellen und allgemeinen Situation des Klubs großartig aus. Kaum war die Partie angepfiffen und die Bengalen des Winterpyrolands (Choreo von Gate2) verraucht, gingen die Gäste in der 5. Minute in Führung. Die allgemein befürchtete Abfuhr nahm damit ihren Anfang, dachten die Fans. Doch die Elf von Reiner Geyer erfing sich nicht nur, sondern erzielte völlig verdient in Minute 36 den Ausgleich, der auch den Pausenstand bedeutete. 

Patrick Schmidt ist ein Offensivspieler von Admira Wacker
Foto: www.flyeralarmadmira.at

 

 

 

 

Patrick Schmidt krönte seine Leistung gegen Salzburg mit zwei Toren. 5 seiner 10 Bundesligatreffer erzielte der 20 jährige gegen die Mozartstädter.


Als kurz nach Seitenwechsel Pippo Schmidt mit seinem zweiten Treffer Admira Wacker in Führung brachte, kannte der Jubel keine Grenzen. Es war Schmidts zweiter Doppelpack gegen Salzburg, damit erzielte er die Hälfte seiner 10 BL-Treffer gegen die Mozartstädter. Doch die ‚Dosen‘ wollten das natürlich nicht auf sich sitzen lassen, machten mächtig Druck. Die Gastgeber wehrten sich tapfer, einmal wurde Andi Leitner aber noch bezwungen. Insgesamt trafen die Salzburger nicht nur zum 20. Mal in Serie in der Südstadt, sondern verließen sie auch zum 10. Mal in Folge unbesiegt. Die Admiraner konnten zwar in diesem Herbst keinen einzigen Heimsieg landen, holten aber am 2. Adventsamstag den 2. Punkt in der Ära Geyer. Und das völlig überraschend, mit einer tollen Leistung gegen einen ganz starken Kontrahenten, den man an den Rand einer Niederlage brachte.

 

Wie bereits beim Heimspiel zuvor verkauften die Burschen von Gate 2 selbst gebackene Kekse zu Gunsten der Organisation ‚Kinder stärken‘. Eine großartige Sache, die gerade vor Weihnachten viel Unterstützung fand – und die Kekse schmecken auch köstlich. Das sollte auch für das Büffet bei der am Freitag stattfindenden Weihnachtsfeier der Fanatics gelten. Fehlen werden jene Spieler, die am selben Tag bereits nach Graz fahren werden. Vielleicht gelingt es aber, dass der eine oder andere verletzte oder gesperrte Spieler der Einladung nachkommen kann. Tags darauf gilt dann beim letzten Spiel des Jahres das Motto: dritter Advent, dritter Punkt.

 

Forza zweiter Advent, zweiter Punkt! Forza Südstadt Fanatics! Forza Admira Wacker! (ms)

2 : 2

(1 : 1)

5' Dabbur

36' Patrick Schmidt

46' Patrick Schmidt

69' Wolf

Samstag, 08.12.2018

Tipico Bundesliga

Runde 17

BSFZ Arena, Maria Enzersdorf

Schiedsrichter: Christian-Petru Ciochirca


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Copyright © 2019 Nikolaus Krause

forza@kurvenlage.at

Bewertungen zu kurvenlage.at