· 

Meisterliche Panther

Meisterfeiern finden in der Südstadt gar nicht so selten statt, wie man vermuten möchte. Im Nachwuchs war und ist Admira Wacker immer schon und noch immer eine große Nummer im Land, da wurde schon so mancher Titel eingeheimst. Die letzte Ausbildungsstufe vor der Kampfmannschaft sind aktuell die Admira Panthers, die wie ihre Vorgänger, die Admira Juniors,  die Regionalliga erreichen möchten. Den ersten Schritt dafür hat die Truppe von Gerhard Fellner mit dem Meistertitel in der 2. Landesliga Ost erreicht. Das abschließende Spiel gegen Bisamberg gewannen die meisterlichen Panther standesgemäß mit 3:0. Stephan Zwierschitz sah ich nicht im Publikum, das leider nur sehr spärlich erschienen war. Trotzdem wurde ausgiebig gefeiert, Gratulation noch einmal von meiner Seite! Wer weiß, vielleicht steht in dieser Elf ein Kicker, der eines Tages zu einer EM fährt. Jakob Schöller durchlief alle Nachwuchsteams in der Südstadt, wäre so ein Kandidat, wechselte jedoch zuletzt nach Hütteldorf.

Kurz nach Spielende konnten es die Jungs noch nicht wirklich fassen
Zu später Stunde wurden den Panthers der Pokal und die Medaillen zum Gewinn der Meisterschaft überreicht

Im Fokus der breiten Fußball-Öffentlichkeit steht aber natürlich die Europameisterschaft, die am vergangenen Freitag eröffnet wurde. Österreich wird heute Abend auf Titelfavorit Frankreich treffen. Mit dabei werden mit Marcel Sabitzer und Stefan Posch zwei Männer sein, die in der Südstädter Akademie ausgebildet wurden. Ich habe mir die EM-Turniere der letzten 40 Jahre angesehen und bis auf 2012 konnte ich bei jeder EURO einen Zusammenhang mit Admira Wacker herstellen.

 

1984 kam Marko Elsner zwar nicht zum Einsatz, stand aber im Kader Jugoslawiens, er kickte in der Saison 1990/91 in der Südstadt. 3 Spielzeiten später traf das auf Gennadi Litovchenko zu, er erreichte 1988 mit der Sowjetunion das Finale, unterlag den Niederlanden. 1992 entsandte Admira Wacker mit dem Schweden Roger Ljung einen Spieler zur Endrunde. 1996 absolvierte Tolunay Kafkas zwei EM-Spiele, er kickte in der Saison 04/05 in Schwarz-Weiß-Rot. Eine Saison davor war der große Vladimir Jugovic an selber Stelle, 2000 führte er Jugoslawien ins Achtelfinale. 4 Jahre später nahm Vitalis Astafjevs sensationell mit Lettland an der EURO teil, er war ebenso wie Jugovic 2003/04 Admiraner. Nach der EM 04 wechselte Nenad Bjelica in die Südstadt, er scheiterte mit Kroatien in der Vorrunde.

 

2008 vertraten die Südstädter Akademiker Markus Katzer und Erwin Hoffer Österreich bei der Heim-EM, 2016 folgten ihnen Mark Janko und Marcel Sabitzer nach. Unvergessen Jankos episches Tor in Moskau in der Qualifikation, ebenso möchte ich Sasa Kalajdzics Treffer im Achtelfinale gegen Italien 2021 bezeichnen. Damals waren wie heuer auch Sabitzer und Posch mit von der Partie, Kalajdzic ist bekanntlich verletzt. Mit Morten Hjulmand bei Dänemark (am Sonntag fälschte er zum 1:1-Ausgleich für Slowenien ab) ist ein weiterer Ex-Admiraner in Deutschland dabei. So wie eine große Anzahl Südstadt Fanatics, die das ÖFB-Team seit vielen Jahren sowohl bei Heim- als auch bei Auswärtsspielen unterstützen. Daher gab es ein relativ großes Kontingent für die Endrunde, davon profitierte auch das Team der Kurvenlage.

 

Ich liebte Endrunden schon als Kind, da konnte ich alle großen Stars bei WM oder EM sehen. Mittlerweile habe ich zu den Großereignissen ein ambivalentes Verhältnis – einerseits ist es toll, wenn die besten Spieler ihre Nationen im Kampf um den Titel vertreten. Andererseits ist die fortschreitende Kommerzialisierung durch die Verbände und deren Verbindungen zu Staaten á la Katar unappetitlich. Ebenso wie mich dumpfer Nationalismus stört, ich habe  nichts gegen gesunden Patriotismus, Respekt vor dem Gegner muss aber immer vorhanden sein. Auch eher nervig sind für Vereinsfans jene Menschen, die sich nur bei Großevents für Fußball interessieren. Stichwort „Public Viewing“ (zu Deutsch öffentliche Aufbahrung). Doch nichts von alldem konnte mich davon abhalten, die Reise nach Berlin zu buchen, um Österreich zweimal live zu sehen.

Die Südstadt Fanatics sind wieder zahlreich bei der EM vertreten, diese zwei Transparente gilt es im Stadion zu erblicken ;)
Die Südstadt Fanatics sind wieder zahlreich bei der EM vertreten, diese zwei Transparente gilt es im Stadion zu erblicken ;)

Heute wird mein Kurvenlagen-Kompagnon  in Düsseldorf live dabei sein, Fotos und Bericht werden in der nächsten Ausgabe folgen. Da werde ich bereits in Berlin weilen, um mir beide dort stattfindenden Österreich-Partien live zu geben. Doch heute fiebere ich bereits dem Auftakt – Spiel des ÖFB-Teams entgegen. Gegen Stars wie Mbappé, Giroud, Griezmann, Camavinga oder Upamecano (der einzige Franzose mit Südstadt-Erfahrung) und wie sie alle heißen, wird es natürlich  sehr schwierig anzuschreiben. Im Fußball gibt es bekanntlich drei Möglichkeiten, wie ein Spiel enden kann. In Fall eines Sieges von Österreich prophezeihe ich Eskalation pur in Düsseldorf, danach muss wohl auf die Euphoriebremse gestiegen werden. Ein Unentschieden gegen den zweifachen Welt- und Europameister könnte man als absolut zufriedenstellend sehen. Bei einer Niederlage wären noch alle Chancen für ein Weiterkommen gegeben, der Fokus nach dem Spiel liegt aber so oder so auf Freitag, Berlin, Polen.  Mit dem Kurvenlagen-Team live vor Ort. Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!

 

Forza meisterliche Panther! Forza Südstadt Fanatics! Forza Admira Wacker! (ms) 

 

Hat dir dieser Artikel gefallen?

 Teile ihn gerne mit deinen Freunden und Follower in den sozialen Medien! Wir freuen uns darüber, nutze einfach die Buttons unterhalb!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Trennstrich

Bewertungen zu kurvenlage.at

Wir freuen uns auf eine Nachricht von dir!

forza@kurvenlage.at

oder über das Kontaktformular

Trennstrich