· 

Eine Stunde Unterzahl..? Sch****egal..!

Nach dem Wolfsgeheul, einem Gemisch aus Tränen über die Niederlage in der Südstadt und Freude über das Erreichen des Oberen Play-Offs, gibt es scheinbar Diskussionen über die weitere Tätigkeit von SKN-Trainer Popovic. Die Niederlage gegen den SVM heizt das sicherlich noch zusätzlich an. In der gleichen Situation befanden sich die Violetten, dort wurde Trainer Letsch als insgesamt achter Trainer in der laufenden Saison bereits vor dem Spiel gegen Sturm gefeuert. Davor sicher ist Salzburgs Rose, dessen Zukunft aber noch nicht fest steht, ihm liegen mehrere interessante Angebote aus dem Ausland vor. Wen wundert es, bei den tollen – vor allem internationalen – Erfolgen des Deutschen mit seinem Team. Das aber trotz 3:1 Sieg gegen den SSC Napoli in der EL den Kürzeren zog.

 

Die "Dosen" waren bereits fix im Oberen Play-Off, darauf hoffte auch der WAC, der aus dem Duell mit Admira Wacker noch einen Punkt benötigte. Doch einerseits wollten die Südstädter sowohl ihre ungeschlagene Serie gegen die Lavantaler (zuletzt je 2 Siege und Remis) als auch ihre Auftaktserie mit einem weiteren Sieg fortsetzen und damit den besten Start in ein Kalenderjahr seit 1981 hinlegen. Was auch für ein offensives Auftreten der Schwarz-weiß-roten sprach, dass nur ein Sieg nach der Punktehalbierung einen Zähler mehr für das Play-Off bringen würde.

Die letzte Runde des Grunddurchgangs wurde leider wieder am Sonntag, noch dazu um 17:00 Uhr gespielt. Damit ist für Admira Wacker im Unteren Play Off aber Schluss, dort werden die Spiele immer samstags ausgetragen. Diesmal bot es jenen Fans, die ihr Team nicht nach Kärnten begleiteten, die Gelegenheit, vor der TV-Übertragung noch eine Halbzeit der Admira Juniors gegen den SC Neusiedl live zu sehen. Die beiden Teams trennten sich mit 1:1, damit liegen die Südstädter Buben noch 4 Zähler hinter einem Nichtabstiegsplatz.

 

Bei der "Mission vierter Sieg in Folge" fehlten der "Ersten" mit den Verletzten Jonathan Scherzer, Fabio Strauss, Bjarne Thoelke und dem gesperrten Emanuel Aiwu gleich vier Abwehrspieler. Die Umstellungen in der Defensive machten sich recht rasch bemerkbar, nach einem Stellungsfehler konnte Schmitz mit einem Tausendguldenschuss bereits in der 7. Minute die Führung für den WAC erzielen. Doch das beeindruckte die Gäste wenig, sie drehten die Partie mit zwei Standards: Nach einem Eckball machte Sasa Kalajdzic per Kopf den Ausgleich.

 

Kurz darauf handelte sich der Torschütze die gelbe Karte wegen Reklamierens ein. Grundsätzlich richtig entschieden vom Schiri, aber das sollte er dann auch bei allen Spielern beider Teams tun. Diese Entscheidung sollte sich später negativ für Admira Wacker auswirken, doch zunächst erzielte Stephan Zwierschitz aus einem Freistoß die Führung. Bereits zwei Minuten darauf zückte der Referee wieder gelb für Kalajdzic, hatte aber offensichtlich die erste Karte vergessen. Er musste gelb-rot geben, hätte es mit etwas Fingerspitzengefühl aber auch bei einer letzten Ermahnung belassen können.

Der Torschütze zum zweiten Tor gegen Wolfsberger AC mit einem direkten Freistosstreffer Stephan Zierschitz
Foto via www.90minuten.at

Wolfsberger AC - Admira Wacker 2:2 (1:2)

 

Torschützen:

16' Sasa Kalajdzic 1:1

27' Stephan Zwierschitz 1:2


Damit wird "der Lange" beim Play-Off-Auftakt fehlen, natürlich fehlte er auch in Wolfsberg. Ab da hieß es eine Stunde in Unterzahl zu spielen. Kurz nach Seitenwechsel konnten die Lavanttaler zwar ausgleichen, damit hatten sie fix das Obere Play Off erreicht. Und sie konnten den heroisch kämpfenden Südstädtern keinen weiteren Treffer "einschenken" – damit wurde ihre Serie gegen den WAC auf fünf unbesiegte Duelle ausgebaut und sie bleiben in diesem Kalenderjahr weiter ungeschlagen. Ein Punkt in Unterzahl ist aller Ehren wert, vor allem weil sie eine Stunde dauerte. Der Punkt hat insofern Mehrwert, als nach der Abrundung der 21 Punkte aus dem Grunddurchgang am Ende bei Punktegleichheit mit einem Verein, bei dem nicht abgerundet wurde (Hartberg und Altach), der mit der Abrundung vorgereiht wird.

 

Die Auslosung für die Play-Offs findet im Laufe der Woche statt, auf Facebook werden wir dich auf dem Laufenden halten!

 

In dieser Woche zerstreut sich der Kader von Admira Wacker in alle Winde:

Marin Jakolis reist zu Kroatiens U-21- Team, ins österreichische sind Patrick Schmidt und Sasa Kalajdzic einberufen worden. Auf Abruf stehen dort Willi Vorsager und Emanuel Aiwu, der mit Lukas Malicsek bei der U-20 einrücken wird. Wie Morten Hjulmand, nur eben in Dänemark. Fürs finnische A-Team auf Abruf steht Pyry Soiri. Im österreichischen A-Team steht aktuell kein Spieler der Südstädter, jedoch die drei Ex-Akademiker mit Marcel Sabitzer, Marc Janko und erstmals Stefan Posch. Wie immer werden beim Duell Österreich gegen Polen am Donnerstag wieder zahlreiche Fanatics vor Ort sein, einer von ihnen und gleichzeitig ein Korrespondent der Kurvenlage wird sich am Wochenende sogar zum Auswärtsspiel nach Israel begeben. Bereits freitags treten die Admira Juniors um 19:30 Uhr in Traiskirchen an.

 

Forza eine Stunde Unterzahl? Sch….egal! Forza Südstadt Fanatics! Forza Admira Wacker! (ms)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Matthias Schwaiger (Montag, 25 März 2019 15:39)

    Achtung, Achtung! Auf Grund er Rückreise des Kurvenlagen-Korrespondenten aus Israel erscheint die aktuelle Kurvenlage statt wie gewohnt am Montag erst morgen Dienstag! Wir bitten um Euer Verständnis! Die Kurvenlage ist heute um 19.05 online bei Gebt8aufdieAdmira/facebook. Forza Heimreise!

Copyright © 2019 Nikolaus Krause

forza@kurvenlage.at

Bewertungen zu kurvenlage.at